Singet frisch und wohlgemut

Johannes Geletzky

Singet frisch und wohlgemut ist ein kirchliches Wiegenlied aus dem 14. Jahrhundert mit dem typischen ›Eia‹-Refrain. Den hier präsentierten Text schrieb der 1568 verstorbene Kirchenliedichter Johannes Geletzky. Die Melodie ist eine Weiterentwicklung des Liedes Joseph, lieber Joseph mein.

Musiknoten zum Lied Singet frisch und wohlgemut

Liedtext

Singet frisch und wohlgemut,
lobet Gott, das höchste Gut,
der so große Wunder tut
und schicket seinen lieben Sohn auf Erden,
daß wir durch ihn sollen selig werden.
Eia, eia!
Eine Magd gebar uns Gott,
wie es seine große Gnad' gewollt hat.
Heute uns erschienen ist
der Herre Christ,
Emanuel,
der uns selig macht
und führt aus Tod und Höll'!

Kinder, singet alle gleich,
lobet Gott vom Himmelreich;
uns're Not hat er erkannt
und seinen lieben Sohn gesandt
von oben.
daß wir ihn auf Erden sollen loben.
Eia, eia!
Loben wir mit Lieb' und Dank,
singen einen neuen Gesang
dem Herr'n;
preisen ihn von Herzensgrund
mit gleichem Mund
und hoffen frei,
daß ihm unser Dienst ein Wohlgefallen sei.

Schaut die lieben Engel an
und tut, wie sie han getan,
singt mit ihn' das schöne Lied
von Gottes Gnad' und neuem Fried'
mit Schallen
und habt d'ran ein herzlich's Wohlgefallen!
Eia, eia!
Wünschet Glück dem Christkindlein,
sprechet all' zugleich in ein'
mit Freuden:
Ehre sei Gott in der Höhe,
auf Erden Fried';
große Freud'
widerfahre all'n in Ewigkeit!
Amen.