Gegrüßet seist du, Maria, jungfräuliche Zier!

Kirchenlied

Gegrüßet seist du, Maria, jungfräuliche Zier! ist ein Verkündigungslied. Die Melodie ist eine Abwandlung des Lieds Es wird schon gleich dunkel.

Musiknoten zum Lied Gegrüßet seist du, Maria, jungfräuliche Zier!

Liedtext

Gabriel:
»Gegrüßet seist du, Maria, jungfräuliche Zier!
Du bist voll der Gnaden, der Herr ist mit dir!
Ein' ganz neue Botschaft, ein unerhörte Stimm',
von himmlicher Hofstatt, dir Gabriel bringt.«

Maria:
»Was sind das für Reden, was soll dieses sein?
Wer ist, der mich grüßet bei Mondeslicht-Schein?
Wer ist, der mich rufet bei nächtlicher Ruh'?
Die Tür ist verschlossen, die Fenster sind zu.«

Gabriel:
»Erschrick nicht, Maria, es geschieht dir kein Leid!
Es ist ja ein Engel, der dir ankünd't große Freud':
Du sollst halt empfangen und gebären einen Sohn,
nach welchem verlangen viel tausend Person'.«

Maria:
»Wie soll das geschehen? Ich kenn' ja keinen Mann;
will lieber vergehen, als empfangen einen Sohn!
Ich hab' ja gelobet meine Jungfernschaft Gott;
so rein ich geboren, bleib' ich bis in' Tod.«

Gabriel:
»Wie an schönen Blumen die Farben nicht vergeh'n,
wenn Zephir sie anhaucht, so wird auch besteh'n
deine Keuschheit und deine jungfräuliche Zierd',
wenn Gottes Geist selbsten überschatten dich wird.«

Maria:
»Wenn das so ist, so geb' ich mich willig darein,
denn Gott zu gefallen gefällt mir allein.
Jetzt bin ich zufrieden, und schweige ganz still:
ich bin Gottes Dienstmagd, es geschehe sein Will'!«