Dornröschen war ein schönes Kind

Volkslied

Das Kinderlied, das sich an der grimmschen Märchenfigur Dornröschen orientiert, wurde in den 1890er Jahren von der Dresdener Lehrerin Margarethe Löffler verfasst und 1897 von Magnus Böhme in "Deutsches Kinderlied und Kinderspiel" (Breitkopf & Härtel, Leipzig 1897, S. 552f) aufgenommen. Die Melodie beruht jedoch auf einem älteren Volkslied, das auch unter den Titeln "Die Anna saß am Breitenstein" und "Mariechen saß auf einem Stein" überliefert ist.

Musiknoten zum Lied Dornröschen war ein schönes Kind

Liedtext

Dornröschen war ein schönes Kind,
schönes Kind, schönes Kind,
Dornröschen war ein schönes Kind,
schönes Kind.

Dornröschen, nimm Dich ja in acht
ja in acht, ja in acht,
Dornröschen, nimm Dich ja in acht,
vor einer bösen Fee.

Da kam die böse Fee herein,
Fee herein, Fee herein,
da kam die böse Fee herein,
und rief ihr zu.

Dornröschen schlafe hundert Jahr,
hundert Jahr, hundert Jahr,
Dornröschen schlafe hundert Jahr,
und alle mit.

Und eine Hecke riesengroß,
riesengroß, riesengroß,
und eine Hecke riesengroß,
umgab das Schloß.

Da kam ein junger Königssohn,
Königssohn, Königssohn,
da kam ein junger Königssohn,
und sprach zu ihr.

Dornröschen holdes Mägdelein
Mägdelein, Mägdelein,
Dornröschen holdes Mägdelein,
nun wache auf.

Dornröschen wachte wieder auf,
wieder auf, wieder auf,
der ganze Hofstaat wachte auf
wachte auf.

Dornröschen ward nun Königin
Königin, Königin,
beglückte hoch den Königssohn,
beglückte ihn.

Sie feierten ein großes Fest,
großes Fest, großes Fest,
Sie feierten ein großes Fest,
das Hochzeitsfest.

Da jubelte das ganze Volk,
ganze Volk, ganze Volk,
das jubelte das ganze Volk,
ganze Volk.