Volkslieder Kinderlieder

Ein Mann, der sich Kolumbus nannt

Volkslied

Musiknoten zum Lied Ein Mann, der sich Kolumbus nannt

Liedtext

Ein Mann, der sich Kolumbus nannt,
wide-wide-witt, bum, bum.
war in der Schifffahrt wohlbekannt,
wide-wide-witt, bum, bum.
Es drückten ihn die Sorgen schwer,
er suchte neues Land im Meer.
Gloria, Viktoria wide-wide-witt, juch-hei-ras-sa,
Gloria, Viktoria wide-wide-witt, bum,bum.

Als er den Morgenkaffee trank,
da sprang er fröhlich von der Bank.
Denn schnell kam mit der ersten Tram
der span'sche König bei ihm an.

"Kolumbus", sprach er, "lieber Mann,
du hast schon manche Tat getan!
Entdecke mir Amerika!"

Gesagt, getan, ein Mann, ein Wort,
am selben Tag fuhr er noch fort.
Und eines Morgens schrie er: "Land!
Wie deucht mir alles so bekannt!"

Das Volk am Land stand stumm und zag,
da sagt Kolumbus: "Guten Tag!
Ist hier vielleicht Amerika?"
Da schrien alle Wilden: "Ja!"

Die Wilden waren sehr erschreckt
und schrien all: "Wir sind entdeckt!"
Der Häuptling rief ihm: "Lieber Mann,
alsdann bist du Kolumbus dann!"

Weitere

Kinderlieder

Der Textdichter des Kinderliedes Ein Mann, der sich Kolumbus nannt ist bis heute unbekannt. Veröffentlicht wurde es erstmals im Jahr 1936 in Der Pott. Ein unverschämtes Liederbuch voll Stumpfsinn, Rührseligkeit, Ausgelassenheit und Spott für geborene Kindsköpfe und solche, die es mit der Zeit geworden sind, herausgegeben zu eigener Erbauung und Genugtuung von Rinaldo Rinaldini. Hinter dem Pseudonym "Rinaldo Rinaldini" verbirgt sich der renommierte Musikpädagoge Fritz Jöde, eine der führenden Persönlichkeiten der Jugendmusikbewegung. Jöde, der sich zwischen dem Freigeist der Musik und der nationalsozialistischen Propaganda bewegen musste, zog es vor, das Scherzliederbuch Der Pott nicht unter seinem Namen herauszugeben.

Als Melodie unterlegte Jöde die altbekannte Melodie des Lieds Ich bin der Doktor Eisenbart.

Schon bald nach seiner Veröffentlichung fand das Lied eine weite Verbreitung; es wurde in zahlreiche - teils nationalsozialistisch angehauchte - Liederbücher aufgenommen, wie beispielsweise das 32. Liederblatt der Hitlerjugend, das ebenfalls 1936 erschien. Es findet sich auch im vom Zentralverlag der NSDAP herausgegebenen Unser Liederbuch, das ab 1941 Unser Kriegs-Liederbuch hieß, sowie auch dem 1940 erschienenen Liederbuch der Kriegsmarine.

Nach dem Krieg fand Ein Mann, der sich Kolumbus nannt Eingang in die Schulliederbücher und ist auch in Standardwerken wie der Mundorgel enthalten. Im Laufe der Jahrzehnte wurde es auch zu einem Kinderlied, das in die einschlägigen Kinderliederbücher aufgenommen wurde.

Der spaßige Unsinntext wird heutzutage gerne wegen mangelnder politischer Korrektheit kritisiert. Begriffe wie "die Wilden" sind natürlich abwertend, so wie die Entdeckung und Eroberung des - immerhin bewohnten - Amerika generell moralisch zumindest bedenklich ist. Dennoch sollte man sich den Spaß, den dieses Liedchen nicht zuletzt auch wegen seiner kreativen Wortschöpfung "widewidewitt" beim Singen macht, nicht durch überkorrekte politische Gedanken nehmen lassen.

Fritz Jöde nannte sein Buch nicht ohne Hintergedanken Ein unverschämtes Liederbuch voll Stumpfsinn, Rührseligkeit, Ausgelassenheit und Spott für geborene Kindsköpfe und solche, die es mit der Zeit geworden sind. Er war kein Mann der Politik, sondern ein Musikus durch und durch. "Selbst Musizieren ist besser als Musik hören" war sein Credo. Und dazu ist Ein Mann, der sich Kolumbus nannt allemal hervorragend geeignet, was nicht zuletzt auch die Beliebtheit in Kindergärten bezeugt.

Tom Borg, 31. Oktober 2016