Wohlan die Zeit ist kommen

Volkslied (18. Jh.)

Volksweise (19. Jh.)

Musiknoten zum Lied Wohlan die Zeit ist kommen

Liedtext

Wohlan die Zeit ist kommen,
mein Pferd, das muß gesattelt sein.
Ich hab mirs vorgenommen,
geritten muß es sein.
Fiderularula rulalalala, Fiderularula rulalala.
Ich hab mir's vorgenommen,
geritten muß es sein.

In meines Vaters Garten,
da stehn viel schöne Blum', ja Blum',
drei Jahre muß ich noch warten,
drei Jahre sind bald herum.

Du glaubst, du wärst die Schönste,
wohl auf der ganzen Welt, ja Welt,
und auch die Angenehmste,
ist aber weit gefehlt:

Der Kaiser streit fürs Ländle,
der Herzog für sein Geld, ja Geld,
und ich streit für mein Schätzle,
solang es mir gefällt.

Solang ich leb' auf Erden,
sollst du mein Trimple-Trample sein,
und wenn ich einst gestorben bin,
so trampelst du hintendrein.