Wo ich geh', wo ich steh'

(Denk ich alleweil, denk ich alleweil schön Schätzchen war mein)

Volkslied

Musiknoten zum Lied Wo ich geh', wo ich steh'

Liedtext

Denk ich alleweil, denk ich alleweil
schön Schätzchen war mein:
Jetzt seh ich's vor Augen,
es kann ja nicht sein.

Wo ich geh', wo ich steh',
das Herz tut mir weh;
den Leuten ist's zuwider,
wenn ich mit ihr nur geh'.

Herzig Schätzlein, bist du drinnen,
du machst mir nicht auf;
es friert.mich an meine Finger,
bin sonst nicht wohl auf.«

"Friert's dich an deine Finger
zieh Handschühle an;
bleib nur ein Weil stehen,
klopf noch einmal an."

"Was bau mir mein Klopfen,
steh auf und mach auf!
du tust mich vexieren
und lachst mich nur aus."