Wir sind jung, die Welt ist offen

Jürgen Brand

Musiknoten zum Lied Wir sind jung, die Welt ist offen

Liedtext

Wir sind jung, die Welt ist offen,
o du schöne weite Welt!
Unser Sehnen, unser Hoffen
zieht hinaus durch Wald und Feld.
Bruder, laß den Kopf nicht hängen,
kannst ja nicht die Sterne sehn!
Aufwärts blicken, aufwärts drängen;
wir sind jung, und das ist schön.

Liegt dort hinter jenem Walde
nicht ein fernes, fremdes Land?
Blüht auf grüner Bergeshalde
nicht das Blümlein Unbekannt?
Laßt uns schweifen ins Gelände,
über Täler, über Höhn,
wo sich auch der Weg hinwende,
wir sind jung, und das ist schön.

Auf denn, auf, die Sonne zeige
uns den Weg durch Wald und Hain;
geht darob der Tag zur Neige,
leuchtet uns der Sterne Schein.
Bruder, schnell, den Rucksack über,
heute soll's ins Weite gehn,
Regen, Wind, wir lachen drüber,
wir sind jung, und das ist schön.