Wenn die Bettelleute tanzen

Volkslied (19. Jh.)

Volksweise (19. Jh.)

Musiknoten zum Lied Wenn die Bettelleute tanzen

Liedtext

Wenn die Bettelleute tanzen,
wackeln Kober und der Ranzen.
Eia, eia, eia, so geht's, so geht's, so geht's.
Ei, so geht's, so geht's,
ei, so geht's, so geht's,
wackeln Kober und der Ranzen.

Kommt man über eine Brücke,
klappern sie mit Stock und Krücke.

Kommt der Bauer vor die Türe,
stehn da gleich ein Stücker viere.

Kommen sie in eine Schenke,
spring'n sie über Tisch und Bänke.

Haben sie nun ausgesaufet,
wird der Bettelsack verschmauset.

Eingemachte Kalbsgerichte
sind das erste Leibgerichte.

Dann stibitzte Vogeleier
mit sauren Gurken für zwei Dreier.

Für die Sechser und die Groschen
schnapsen drauf sie unverdrossen.

Nun wohlan, ihr Schwestern, Brüder!
Seid ihr satt, so legt euch nieder.

's wird euch keiner etwas mausen.
Morgen wolln wir wieder schmausen!