Verstohlen geht der Mond auf

Volkslied (1829)

Das Volkslied stammt aus dem Bergischen Land, wo es der Volksliedersammler Anton Wilhelm von Zuccalmaglio hörte. Er zeichnete das Volkslied auf und bearbeitete es und veröffentlichte es 1829.

Musiknoten zum Lied Verstohlen geht der Mond auf

Liedtext

Verstohlen geht der Mond auf,
blau, blau Blümelein,
durch Silberwölkchen geht sein Lauf.
Rosen im Tal,
Madel im Saal,
o schönste Rosa.

Er steigt die blaue Luft hindurch,
blau, blau, Blümelein,
bis das er schaut auf Löwenburg.
Rosen im Tal,
Mädel im Saal,
o schönste Rosa.

O schaue Mond durchs Fensterlein,
blau, blau, Blümelein,
schön Trude lock mit deinem Schein!
Rosen Im Tal,
Mädel im Saal,
o schönste Rosa.

Und siehst du mich und siehst du sie,
blau, blau, Blümelein,
zwei treu're Herzen sahst du nie.
Rosen im Tal,
Mädel im Saal,
o schönste Rosa.