Mein Handwerk fällt mir schwer

Volkslied

Musiknoten zum Lied Mein Handwerk fällt mir schwer

Liedtext

Mein Handwerk fällt mir schwer,
drum lieb ich's noch viel mehr;
es freut mich ja von, Herzen,
es macht mir keine Schmerzen.
Mein Handwerk fällt mir schwer,
drum lieb ich's noch viel mehr.

Des Sommers in dem Wald,
wo Axt und Beil erschallt,
die Nachtigall tut singen,
des Meisters Geld tut klingen;
da spürt man nichts als Lust
in unsrer Herzensbrust.

Die Schnur, die ziehn wir aus
nach rechtem Handwerksbrauch,
den Zirkel abzustechen,
den Zollstock abzumessen,
die rechte Höh' und Breit',
die Läng' ist auch dabei.

Wo kommen Kirchen her,
ja Schlösser noch viel mehr?
Schöne Brücken auf den Flüssen,
die wir allzeit bauen müssen,
zu Wasser und zu Land',
ist unser Handwerkstand.

Ist aber ein Bau vorbei,
und gibt es Schmauserei,
gut zu essen und zu trinken,
gebratne Wurst und Schinken,
gut Bier und Branntewein,
da ist gut Zimmermann sein.