Johann von Nepomuk

Volkslied (18. Jh.)

Volksweise (18. Jh.)

Musiknoten zum Lied Johann von Nepomuk

Liedtext

Johann von Nepomuk,
du auf der Prager Brück,
der du hast müssen
hier dein Leben schließen
im Moldaufluß.

Der König wollt es hab'n,
du sollst ihm alles sag'n,
kein Wort versparen,
alles offenbaren,
was die Königin gebeicht'.

Du aber schweigest fein still,
dein Mund nichts reden will,
da du wardst geboren,
hast du dich verschworen,
ganz still zu sein.

Die Sternlein leuchten schön,
Johannes, dir zu Ehr'n,
alldort von ferne, leuchten schön
die Sterne, Johannes,
dir zu Ehr'n.

Dein Name ist wohlbekannt
im ganzen Böhmerland,
der du jederzeit
der Verschwiegenheit
ein Meister bist.

Du als ein Rosenrot
lieblich allzeit vor Gott,
wenn die Augen brechen
und der Mund will sprechen,
so steh mir bei!

Amen, das werde wahr,
daß mein Zung immerdar
ohn End kann sagen:
Johann liegt begraben
im goldnen Dom zu Prag.