Ich hört' ein Sichelein rauschen

Volkslied (16.Jh.)

"Ich hört' ein Sichelein rauschen" ist eines der bekanntesten deutschen Volkslieder. Der Text stammt aus dem16.Jahrhundert. Die Melodie wurde von Anton Wilhelm Florentin von Zuccalmaglo (1803-1869) in der Heidelberger Gegend entdeckt und notiert.

Musiknoten zum Lied Ich hört' ein Sichelein rauschen

Liedtext

Ich hört' ein Sichelein rausehen,
wohl rauschen durch das Korn;
ich hört' ein feine Magd klagen,
sie hätt' ihr Lieb verlor'n.

"Lass rauschen, Lieb, lass rauschen,
ich acht nit wie es geh!
Ich tat mein Lieb vertauschen
in Veiel und grünem Klee."

"Hast du ein' Buhlen erworben
in Veiel und grünem Klee,
So steh ich hier alleine,
tut meinem Herzen weh."

Ich hör ein Hirschlein rauschen
wohl rauschen durch den Wald,
ich hört mein Lieb sich klagen:
Kei Lieb verrauscht so bald!

Lass rauschen, Lieb, lass rauschen,
ich weiß nicht wie mir wird;
die Bächlein all verrauschen,
doch deines sich verirrt.