Ich habe mir eines erwählet

Volkslied (18. Jh.)

Volksweise (18. Jh.)

Musiknoten zum Lied Ich habe mir eines erwählet

Liedtext

Ich habe mir eines erwählet,
ein Schätzchen und das mir gefällt;
ist so hübsch und so fein,
von Tugend so rein,
fein tapfer und ehrlich sich hält.

Ich hab es mir öfters lass'n sagen,
du hättest ein Andern so lieb;
doch glaub ich es nicht,
bis das es geschieht,
mein Herze bleibt ewig bei dir!

Glaube nicht den falschen Zungen,
die mir und dir nichts gunn';
bleib ehrlich und fromm,
bis daß ich wiederkomm,
drei Jahre die gehn bald herum.

Und wenn ich dann wiederum komm,
mein Herz ist vor Freuden so voll;
dein Äuglein so klar,
dein schwarzbraunes Haar
vergnügen mich tausendmal.