Horrido unserem Kaiser!

(Schwarz ist der Keiler und weiß sein Gewehr)

Volkslied

Musiknoten zum Lied Horrido unserem Kaiser!

Liedtext

Schwarz ist der Keiler und weiß sein Gewehr,
rot ist die Quelle des Schweißes.
Tanniger Harnisch, in Farben so hehr,
bist du der Lohn unsres Fleißes.
Grüßt im Revier dieses Panier,
ziert's mit dem Schmucke der Reiser.
Jäger, herbei! Weidgeschrei sei:
|: Horrido unserem Kaiser! :|

Schwarz ist die Strecke und weiß ist der Schnee,
rot hängt der Schweiß an den Loden;
Farben des Ruhmes zu Land und zur See,
ziert auch den jagdlichen Boden!
Waidmännisch Blut, frisch an der Hut
Brüche der tannigen Reiser!
Hussa! Juchhei! Waidgeschrei sei:
Horrido unserem Kaiser!

Schwarz ist mein Mädchen und weiß ihre Stim,
rot ist der Mund, den ich küsse;
hussa! Da ziehen Gedanken durchs Him,
köstlich, wie Waidwerksgenüsse.
"Sau tot" durchhallt Hornruf den Wald,
Flocken umkreisen die Reiser.
Doch durch das Holz braust es dann stolz:
Horrido unserem Kaiser!