Heimkehr der Jäger

(Nun sammelt euch, ihr Brüder)

Volkslied

Musiknoten zum Lied Heimkehr der Jäger

Liedtext

Nun sammelt euch, ihr Brüder,
es naht die dunkle Nacht;
legt eure Waffen nieder,
das Tagwerk ist voll bracht!
Hört ihr im Thal schmettern das Horn?
Wie's erschallt durch Busch und Wald!
Hört ihr im Thal schmettern das Horn?
Wie's vom Felsen wiederhallt!
Hört ihr das Horn, hört ihr das Horn,
wie es erfüllt Thal und Kluft!
Hört ihr das Horn, hört ihr das Horn,
wie es uns nun heimwärts ruft!
Den Falken selbst ermüden
die Fäng' und Schwingen nun,
es lechzen auch die Rüden
nach heißer Jagd zu ruh'n.

Wir sind mit Speer und Bogen
gezogen früh zur Jagd;
Diana hat gewogen
mit Wild uns reich bedacht.
Hört ihr im Thal schmettern das Horn?
Wie's erschallt durch Busch und Wald!
Hört ihr im Thal schmettern das Horn?
Wie's vom Felsen wiederhallt!
Hört ihr das Horn, hört ihr das Horn,
wie es erfüllt Thal und Kluft!
Hört ihr das Horn, hört ihr das Horn,
wie es uns nun heimwärts ruft!
Nun bringt dem holden Liebchen
die Beute rasch zu Tal!
Sie hält im trauten Stübchen
für uns bereit das Mahl.

Vom Haupt des Berges schwindet
der Sonne letzter Strahl;
die Nacht hat angezündet
die Lichter schon im Tal.
Hört ihr im Thal schmettern das Horn?
Wie's erschallt durch Busch und Wald!
Hört ihr im Thal schmettern das Horn?
Wie's vom Felsen wiederhallt!
Hört ihr das Horn, hört ihr das Horn,
wie es erfüllt Thal und Kluft!
Hört ihr das Horn, hört ihr das Horn,
wie es uns nun heimwärts ruft!
Drum laßt hinunter schallen
das Hörn zum Gegengruß
und unser Lied verhallen
fern über Berg und Fluß.