Gleichwie die Möwe ruhlos hastet

Felix Dahn

Musiknoten zum Lied Gleichwie die Möwe ruhlos hastet

Liedtext

Gleichwie die Möwe ruhlos hastet
von Land zu Meer, von Meer zu Land,
und kaum im Flug die Schwinge rastet
auf Wellenschaum, auf Dünensand:
so wogen wir auf irren Bahnen
von Deich zu Flut, von Flut zu Deich;
zerschliss'ne Segel unsre Fahnen,
|: ein morsches Schifflein unser Reich. :|

Oft nur den letzten Schuss im Laufe,
vom Sturm gepeitscht, vom Feind gehetzt,
ein adeliger Bettlerhaufe,
den Hut zerhaun, das Wams zerfetzt.
Und doch erbebt das stolze Spanien,
in dessen Reich der Tag nicht sinkt,
wenn unser Racheruf: "Oranien!"
|: sich über Albas Heere schwingt. :|

Ihr bebt mit Recht ob Sklavenschande!
Bei Gott wird dieser Boden rein,
und müssten alle Niederlande
von Meeresflut verschlungen sein!
Durchstecht den Deich, reißt auf die Schleusen!
Ersäuft die fremde Tyrannei!
Es naht das Meer, es nahn die Geusen;
|: das Land wird Meer, doch wird es frei! :|