Frisch auf, frisch auf! es hell schon tagt!

Fritz Meitzen

Musiknoten zum Lied Frisch auf, frisch auf! es hell schon tagt!

Liedtext

Frisch auf, frisch auf! es hell schon tagt!
Ins Morgenrot gefahren!
Wir wollen uns zur frohen Jagd
um unsern Master scharen!
Ein jeder mag mit frischem Mut
sich auf sein Rößlein schwingen,
es soll mit jugendlicher Glut
aus heller Kehle dringen.
Valleri, vallera, valleri, vallera!
Hepp hepp! Hurra! Hörrido!

Pocht einem doch das Herz geheim,
und will's nicht recht gestehen,
mag rasch er noch im Stoßgebet
zu Sankt Hubertus flehen.
Hubertus hört ihn gnädiglich,
der Heil'ge wird ihn schützen:
er bleibt im Sattel sicherlich
wie angegossen sitzen.
Valleri, vallera, valleri, vallera!
Hepp hepp! Hurra! Hörrido!

Da kommt schon über Stock und Stein
die wilde Jagd mit Brausen,
und, fest die Schenkel angepreßt,
vorbei die Reiter sausen.
Mag stürzen, wer da stürzt zur Stund',
es gilt ein heißes Ringen.
"Halali" tönt des Siegers Mund,
wir lassen hell drein klingen:
Valleri, vallera, valleri, vallera!
Hepp hepp! Hurra! Hörrido!

Und soll dem frohen Tage
auch ein frohes Ende werden,
so gibt's ein Mittel nur dafür,
ein einziges auf Erden:
Ein Zechgelag! Doch laßt dabei
den schönen Brauch nicht sinken,
auf Reiterei und Jägerei
mit lautem Ruf zu trinken:
Valleri, vallera, valleri, vallera!
Hepp hepp! Hurra! Hörrido!

Wer euch für frohe Tafelrund'
dies neue Lied gesungen,
der hat - ihn drückt's zu jeder Stund' -
noch nie den Sieg errungen.
Erbarmt euch drum und legt zum Lohn
für glückliches Gelingen
die Fürbitt ein beim Schutzpatron,
so will ich fröhlich singen:
Valleri, vallera, valleri, vallera!
Hepp hepp! Hurra! Hörrido!