Es flog ein kleins Waldvögelein

Volkslied (17. Jh.)

Volksweise (17. Jh.)

Musiknoten zum Lied Es flog ein kleins Waldvögelein

Liedtext

Es flog ein kleins Waldvögelein,
der Liebsten vor die Tür,
klopft an mit seinem Schnäbelein,
gar still mit aller Zier:
Ich bin soweit geflogen
in Kummer und Sorgen groß,
doch still und ganz verborgen
der Liebsten in ihrn Schoß.

So grüß dich Gott im Herzen,
du schöns Waldvögelein!
Vertreibst mir viel der Schmerzen,
daß du bei mir kehrst ein:
Bist du so weit geflogen
in Kummer und großer Gefahr:
Dir bleib ich g'neigt und g'wogen
mit großer Liebe gar!

Bin ich geflogen über Berg und Tal
doch mit sehr großer Müh:
Und such mein Lieb ganz überall,
trag Sorg, sie sei nicht hie.
Herzlieb! bist du vorhanden,
tröst mich Waldvögelein,
in dein schneeweiße Hände
schleuß du, Herzlieb, mich ein!

Wie soll ich dich denn trösten,
du schönes Waldvögelein?
Ist mir das allergrößte,
daß es jetzt nicht kann sein.
Dir will ich mich ergeben,
hab dir mein Treu zum Pfand,
solang ich das Leben,
drauf biet ich dir die Hand!

Jungfrau, wollt ihr mich kennen?
Ich heiß der Pelican:
Der sein Herz tut auftrennen,
sein Blut daraus tut lan.
Ich will mich unterwinden
für dich selber, mein Herz!
Mit großer Lieb verbinden,
sag ich ohn allen Scherz!

Dieweil du dich tust nennen
und heißt der Pelican,
dabei sollst du erkennen,
von dir will ich nicht lan.
Dieweil du dich tust setzen
in Kummer und großer Gefahr,
dessen will ich dich ergetzen,
soll währen immerdar!

Ein Vogel in Arabia,
Phönix wird er genannt:
Darumb, du schöne Amasia!
Mit ihm wurdest du vergrannt;
darumb mein Leib und Leben
das will ich bei dir lan,
so du mir würdest geben,
mein Treu wird bei dir stahn!

Wo tust du nun hindenken,
du schöns Waldvögelein?
Laß dich doch nicht kränken,
dein eigen will ich sein!
Mein Treu will ich dir halten,
wie du begehrst an mich,
in solcher Maß Gestalten
begehr ich auch an dich!

Der Adler und die Königin
haben mit mir ein Streit.
Und hassen mich Waldvögelein,
dieweil ich flieg so weit.
Ich flieg der Lieb zu Ehren,
weil ich das Leben hab.
Das soll mir Niemand wehren:
Ade! ich flieg davon.

Dieweil du tust schwingen
über die breite Heid,
Glück kann dich wieder bringen.
Behüt dich Gott für Leid!
Wenn du tust wiederkehren,
das bringt die liebe Zeit,
kehr dich bald wieder here,
Herzlieb! fleucht nicht zu weit.

Wer ist, der uns dies Liedlein sang
von neuem hat gemacht?
Das hat gemacht der Pelican
der Lieb zu guter Nacht.
Er hats so wohl gesungen
aus frischem freiem Mut,
hat auch dabei vernommen,
wie weh das scheiden tut.