Droben im Oberland

Volkslied

Musiknoten zum Lied Droben im Oberland

Liedtext

Droben im Oberland, ei,
da ist es wunderschön,
da ist die Jagerei,
da ist das Schießen frei,
da möcht ich Oberjäger sein,
Schießen das ist meine Freud!

Schieß mir ein' Gamsbock z'samm,
fallt er oder fallt er net,
fallt er net,
so bleibt er stehn;
zu meinem Madel muß i gehn,
alle Woch sechs-, siebenmal.

Gestern ist Sonntag g'wen,
heut bin i schon wieder da.
Sie hat a Hüterl auf,
eine wunderschöne Feder drauf,
sie sah so lieblich aus,
und ich brachte sie nach Haus.

4. Vor der Tür angelangt,
ei, da sagte sie zu mir:
"Hast mich nach Haus gebracht,
hast deine Sache gut gemacht,
nun denn, so geb ich dir zum Schluß
einen zuckersüßen Kuß.«

Lauter junge hübsche Leut sein mir,
lauter junge hübsche Leut.
Wenn mir jungen hübschen Leut net warn,
wer sollt das viele Geld verzehrn?
Lauter junge hübsche Leut sein mir,
lauter junge hübsche Leut.