Die Gartenlaube

(Meine kleine Gartenlaube ist mein größtes Heiligtum)

Volkslied (vor 1800)

Volksweise (vor 1800)

Musiknoten zum Lied Die Gartenlaube

Liedtext

Meine kleine Gartenlaube
ist mein größtes Heiligtum;
einst schuf eine holde Taube
mir sie zum Elysium.

Als der kühle Zephyr spielte
und der volle Silbermond
durch die dichten Zweige schielte,
die die Nachtigall bewohnt,

Saß mein Mädchen stumm und traurig
bei mir auf einer Rasenbank;
alles war sonst still und schaurig,
Und kein muntrer Vogel sang.

Sieh, da küsste eine Taube,
zärtlich mit dem Gatten sich,
Über uns auf meiner Laube
kosten sie so inniglich.

Und wir sahen es, und schweigend
sanken wir auch Brust an Brust;
Lipp' an Lippe fester neigend.
sogen wir die Himmelslust,

Schwuren beide ew'ge Treue,
Ew'ge Lieb' in Freud und Leid,
und mit seiner höhcr'n Weihe
hat uns Amor eingeweiht.

Meine Laube wird drum bleiben
ewig teuer mir und hold;
nichts soll mich aus ihr vertreiben,
selbst kein glänzend Erdengold.