Der Nachtjäger

(Ich weiß ein Jäger, der bläst sein Horn)

Volkslied

Musiknoten zum Lied Der Nachtjäger

Liedtext

Ich weiß ein Jäger, der bläst sein Horn
alleweil bei der Nacht;
er bläst das Wild wohl aus dem Korn,
alleweil, alleweil aus dem Korn,
alleweil bei der Nacht.

Wohl aus dem Korn, wohl in das Holz,
alleweil bei der Nacht;
da begegnet ihm eine Jungfrau stolz,
alleweil, alleweil Jungfrau stolz,
alleweil bei der Nacht.

"Wo aus, wo ein, du wildes Tier?
alleweil bei der Nacht:
ich bin ein Jäger und fang dich schier,
alleweil, alleweil fang dich schier,
alleweil bei der Nacht."

"Bist du ein Jäger, du fängst mich nicht,
alleweil bei der Nacht,
meine hohen Sprünge die kennst du nicht,
alleweil, alleweil kennst du nicht,
alleweil bei der Nacht."

"Deine hohen Sprünge, die kenn ich wohl,
alleweil bei der Nacht;
ich weiß schon, wie ichs dir stellen soll,
alleweil, alleweil stellen soll,
alleweil bei der Nacht."

"Stellst mirs zu hoch, so schlüpf ich durch,
alleweil bei der Nacht;
stellst mirs zu tief, so spring ich drübr,
alleweil, alleweil spring ich drübr,
alleweil bei der Nacht."

Er warf ihr 's Netz wohl um den Fuß,
alleweil bei der Nacht,
und daß die Jungfrau fallen muß,
alleweil, alleweil fallen muß,
alleweil bei der Nacht.

Er warf ihr 's Netz wohl um den Arm,
alleweil bei der Nacht;
da war sie gefangen, daß Gott erbarm!
alleweil, alleweil Gott erbarm!
alleweil bei der Nacht.

Er warf ihr 's Netz wol um den Leib,
alleweil bei der Nacht,
da ward sie des jungen Jägers Weib,
alleweil, alleweil Jägers Weib,
alleweil bei der Nacht.