Da drunten in jenem Tale

Volkslied (18. Jh.)

Musiknoten zum Lied Da drunten in jenem Tale

Liedtext

Da drunten in jenem Tale,
da treibet das Wasser ein Rad,
das mahlet nichts anders als Liebe
vom Abend bis an den Tag.

Das Mühlrad ist zersprungen,
die Lieb hat noch kein End:
Wenn zwei von einander scheiden,
so geben's einander die Händ.

Ach scheiden, ach Scheiden, ach Scheiden!
Wer hat das Scheiden erdacht?
Es hat mein junges Leben
zum Untergang gebracht.

In meines Vaters Lustgarten
da stehn zwei Bäumelein:
Das eine trägt Muskaten,
das andre braun Nägelein.

Muskaten sind die süße,
braun Näglein riechen wohl,
die will ich meinem Schatz verehren,
daß er daran riechen soll.