Brüderchen, komm, tanz mit mir

Volkslied

Musiknoten zum Lied Brüderchen, komm, tanz mit mir

Liedtext

Brüderchen, komm, tanz mit mir,
beide Hände rech' ich dir,
einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Mit den Händchen klipp, klapp, klapp,
mit den Füßchen tripp, tripp, tripp,
einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Mit den Köpfchen nick, nick, nick,
mit den Fingerchen, tick, tick, tick,
einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Ei, dasa hast du gut gemacht,
ei, das hätt' ich nicht gedacht,
einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Noch einmal das schöne Spiel,
weil es mir so gut gefiel,
einmal hin, einmal her,
rundherum, das ist nicht schwer.

Text und Melodie des Volkslieds Brüderchen, komm tanz mit mir sollen laut einiger Quellen um 1800 in Thüringen entstanden sein. Vorläufer für das Lied war Das Tanzliedchen für kleine Leute "Liebe Schwester, tanz mit mir" (vgl. Theo Mang, Der Liederquell, 2015, S. 643).

In vielen Liederbüchern wird Engelbert Humperdinck (1854 - 1921) mit einer leicht abgewandelten Melodie als Komponist und Adelheid Wette als Dichterin angegeben, denn Humperdinck nahm um 1890 die Melodie als Grundlage für eine Arie in seine Märchenoper Hänsel und Gretel (s. Hänsel und Gretel verirrten sich im Wald) auf.

Der Volksliedtext wurde von Humperdincks Schwester, der Schriftstellerin und Librettistin Adelheid Wette (1858 - 1916), bearbeitet. Aus den fünf Strophen mit vier Versen (Zeilen) wurden vier Strophen mit jeweils acht Versen, indem die erste Strophe und zweite Strophe von Wette zu einer Strophe zusammengefasst und einige Strophen des Volkslieds zweimal verwendet werden, so z.B. "Mit dem Köpfchen nick, nick, nick / mit den Fingerchen tick, tick, tick, / einmal hin und einmal her, / ringsherum das ist nicht schwer" als jeweils zweiten Teil der Wetteschen Strophen zwei und vier.

In den meisten Liederbüchern fehlt - nach der Aufforderung Gretels mit ihr zu tanzen - der von Adelheid Wette hinzugefügte Teil, in dem Hänsel darauf hinweist, dass er nicht tanzen kann:

Tanzen soll ich armer Wicht
Schwesterchen, und kann es nicht
Darum zeig mir wie es Brauch
dass ich tanzen lerne auch.

Seit der Uraufführung 1893 wurde Brüderchen, komm tanz mit mir zu einem außerordentlich populären Kinderlied, das in Kindertagesstätten (ohne die "Hänsel-Strophe") bis heute als Singspiel sehr beliebt ist.

Hier soll eine Spielvariante vorgestellt werden: Die Kinder stellen sich gegenüber auf. Während der ersten beiden Takte verbeugen sich die Kinder, dann reichen sie sich die Hände, gehen drei Schritte nach links, dann nach rechts und drehen sich dann umeinander. In den folgenden Strophen spielen sie das nach, was gesungen wird. In der vierten Strophe klatschen sie sich gegenseitig Beifall und in der letzten Strophe tanzen sie so wie in der ersten.

Wie beliebt Brüderchen, komm tanz mit mir ist, zeigt sich auch in den zahlreichen Veröffentlichungen auf Schallplatten und CDs. Verständlicherweise wird das Lied überwiegend als Kinderlied von Kinderchören gesungen, z. B. dem Nymphenburger Kinderchor, aber auch von Solisten, wie der Schlagersängerin Nena. Von den Opernsängern, die die Arie Humperdincks interpretiert haben, sollen hier nur Elisabeth Schwarzkopf und Anneliese Rothenberger genannt werden.

Georg Nagel, 3.2.2018