A B C, die Katze lief im Schnee

Volkslied (1800)

Musiknoten zum Lied A B C, die Katze lief im Schnee

Liedtext

A B C, die Katze lief im Schnee.
Und als sie dann nach Hause kam,
Da hatt’ sie weiße Stiefel an.
O jemine! O jemine!
Die Katze lief im Schnee.

A B C, die Katze lief zur Höh!
Sie leckt ihr kaltes Pfötchen rein
Und putzt sich auch die Stiefelein
Und ging nicht mehr, und ging nicht mehr,
Ging nicht mehr in den Schnee.

Der Verfasser des Kinderlieds A B C, die Katze lief im Schnee ist laut dem Liederforscher Heinz Rölleke unbekannt (vgl. Das große Buch der Volkslieder, 1993, S. 263). In der Mehrheit der mir zugänglichen Liederbücher (Online Archive und Privatbibliotheken) wird die Herkunft der Melodie und des Textes mit Sachsen/Thüringen angegeben.

Das Lied gehört zu den Buchstabier- bzw. Alphabetliedern, die nach der Einführung der allgemeinen sechsjährigen Schulpflicht 1802 bekannt wurden.

Mit Hilfe des Liedes A B C, die Katze lief im Schnee lernen Kinder mit viel Freude bereits im Kindergarten die Anfänge des Alphabets. In Vor- und Grundschulen dagegen wird das vollständige Alphabet mit dem ABC-Lied gelehrt.

Da die Konzentrationsfähigkeit der Schüler und Schülerinnen noch nicht sehr ausgebildet ist, hat es sich bewährt, im Unterricht einzelne Lernphasen mit Hilfe von Musik und Gesang aufzulockern. Das gemeinsame Singen und wiederholte Einüben der einfachen und einprägsamen Melodien tragen ebenso zum Lernerfolg bei wie die leicht zu merkenden Reime und die rhythmische Untermalung.

Die Anfangszeile des Liedes A B C, die Katze lief im Schnee ist bereits 1808 unter dem Titel "Anschauungs-ABC" in "Des Knaben Wunderhorn" enthalten (vgl. Theo Mang: Der Liederquell, S. 640), doch der dort enthaltene weitere Text hat sich im Gegensatz zum oben ausgewiesenen nicht durchgesetzt. In manchen Versionen wird die zweite Strophe abgewandelt in:

Sie leckt ihr kaltes Pfötlein rein
und putzt sich auch die Höselein.

Seitdem hat das "Buchstabierlied für Erstklässler", wie der Volksliedforscher Heinz Rölleke dieses Lied bezeichnet, vielfache Variationen erfahren. Dazu gehören laut Theo Mang "ABC, die Katze lief zur Höh‘" oder "A B C D, so singt man das A B C" und "ABC, die Katze lief im Schnee, der Vater hinterher mit einem großen Stück Schmeer" (Schmiere). Eine mundartliche Version aus dem süddeutschen Raum lautet:

A B C D E
Der Chopf tuet mer weh
F G H I K
Der Dokter isch da
L M N O
Jetzt bin i froh
P Q R S T
´s isch wider guet juhe!
U V W X
Jetz fählt mer nix
Y Z
Jetz gah – n – ig i ds Bett.

Rezeption

Das Originallied ist etwa seit 1830 bis heute in zahlreichen deutschen Schulliederbüchern zu finden. Im 19. Jahrhundert haben allerdings nur wenige Gebrauchsliederbücher ABC, die Katze liegt im Schnee aufgenommen. Vertreten ist es beispielsweise in "Kinderlieder", herausgegeben 1848 vom Volksliedsammler Karl Simrock (1802–1876), und "Liederbuch des Deutschen Volkes" (1883).

Im 20. Jahrhundert fand das Lied jedoch Aufnahme in viele Liederbücher für die Schule und den täglichen Gebrauch. Es avancierte zu einem der bekanntesten und beliebtesten deutschsprachigen Kinderlieder.

Der Katalog des Deutschen Musikarchivs weist nur 33 Schallplatten und CDs aus, aber immerhin 62 Notenausgaben (Stand Januar 2018). Gesungen wird ABC, die Katze liegt im Schnee vorwiegend von Kinderchören, z.B. von den Schaumburger Märchensängern und den Hamburger Alsterspatzen. Von den Solisten, die das Lied interpretiert haben, ist Klaus Hoffmann hervorzuheben.

In der Schulpraxis war das Lied zum Lernen des Alphabets derart hilfreich, dass bald viele neue ähnliche Dichtungen entstanden. Das nach einer Volksweise gesungene Winterlied A, a, a, der Winter der ist da stellt die Vokale vor.

Und auch ein Klagelied über das Buchstabieren gibt es mit Das A-B-C zum Singen wo die letzte Zeile lautet: "o weh, kann nicht lernen das ABC". Ironischerweise fehlt in diesem von Johann Lewalter aufgezeichneten Lied der Buchstabe "J".

Das vollständige Alphabet verwendet hingegen das ABC-Lied, das vom englischsprachigen Alphabet Song abgeleitet ist. Die Melodie nach der alten französischen Volksweise Ah, vous dirai-je, Maman ist vom jungen Wolfgang Amadeus Mozart im Jahr 1780 für sein "Alphabet" (KV 265) leicht variiert verwendet worden und erlangte weltweit Bekanntheit als Twinkle, Twinkle, Little Star. Dieses Buchstabierlied ist weitaus populärer als ABC, die Katze lief im Schnee; kein Wunder, dass das Deutsche Musikarchiv siebenmal so viel Tonträger aufweist.

Georg Nagel, 01.02.2018