Jahreszeiten

Weihnachtslieder

Weihnachten in Finnland

Von Christa Schyboll

Das weihnachtliche Feiern in Finnland ist etwas weniger christlich-religiös geprägt als in Mitteleuropa. Im Vordergrund steht vor allem das Feiern mit der Familie, Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen. Dazu reicht man gern Rotwein und Johannisbeersaft, der mit Gewürzen und Mandelsplittern gerne heiß serviert wird. Dem Wodka sprechen die Menschen in dieser kalten Jahreszeit ebenso gerne zu.

Der Weihnachtsmonat Dezember heißt auf finnisch: joulukuu. Wenn bei uns der Nikolaustag am 6. Dezember begangen wird, wird in Finnland der Unabhängigkeitstag gefeiert. Patriotismus steht dabei im Vordergrund und es werden für all die Frauen und Männer, die darum gekämpft haben und dafür gestorben sind, Kerzen entzündet.

Am 13. Dezember wird auch in Finnland, wie im restlichen Skandinavien, das Lucia-Fest gefeiert. Die Mädchen ziehen mit Lichterkränzen auf den Köpfen und ihren weißen Gewändern durch die Straßen und singen Lucia-Lieder. Besonders im schwedisch-sprachigen Gebiet Finnlands ist dieser Brauch noch sehr lebendig.

In der Nacht des 23. Dezembers beginnt das eigentliche Weihnachten. Die Erwachsenen bleiben lange auf und bereiten das Festessen vor, organisieren und dekorieren. Und wenn die Kinder am 24. Dezember in aller Frühe im Dunkeln bereits aufstehen, duftet es wunderbar durchs ganze Haus. Es gibt einen Haferbrei mit Zimt, Zucker und kalter Milch.

Wie in Dänemark kennt man auch in Finnland die Tradition mit der versteckten Mandel. Sie befindet sich im großen Topf und wer sie findet, wird mit einem Marzipanschwein beschenkt. Dieses Symbol steht für das Glück im kommenden Jahr.

Auch den Toten wird gedacht. Die Eltern besuchen am Nachmittag des Heiligen Abend mit ihren Kindern die Gräber der Verstorbenen, um ihrer zu gedenken und ihnen zum äußeren Zeichen Kerzen zu entzünden Der Weihnachtsfrieden für das Land wird im Dom von Turku verlesen, das in Südfinnland liegt. Für die Finnen ist der Weihnachtsfrieden eine so ernste Angelegenheit, dass Verbrechen, die in dieser Zeit begangen werden, härter als üblich bestraft werden.

Kein Weihnachten in Finnland ohne Sauna und Tannenbaum. Nach der Sauna am frühen Abend findet das große Festmahl statt, das auch alte kulinarische Traditionen kennt und pflegt. Dazu gehören unter anderem auch der Glasmeisterhering, Hering in Senf, Knoblauchsoße, Tomatensoße und Salzkartoffel. Auch werden Lamm oder Pute gereicht, Möhren, Steckrüben, Salat und allerlei spezielle Köstlichkeiten, wie z.B. auch Hefegebäck mit Kardamon.

Auch in Finnland ist Weihnachten ein großes Familienfest. Kinder, die weit von ihren Eltern weg wohnen, sind zumeist an diesem Festtag zuhause anzutreffen und scheuen auch weite Wege nicht, um mit ihren Lieben zu feiern.

Der Weihnachtsmann, der die Kinder beschenkt, ist der joulupukki. Auch er beschenkt die Kinder. Die Erwachsenen bleiben an diesen Festtagen oft lange auf, spielen, musizieren und trinken auch gerne einmal härtere Getränke. Alles steht im Zeichen des Friedens, der Freude und der Fröhlichkeit.