Über unendliche Wege

Volkslied

Musiknoten zum Lied Über unendliche Wege

Liedtext

Über unendliche Wege,
über unendliche Stege
geht unser müder Schritt.
Bäume stehen zur Seite,
Vögel fliegen ins Weite,
unsre Gedanken mit.

Einstmals, da warn wir geborgen,
brauchten für nichts uns zu sorgen,
einstmals, da warn wir zu Haus.
Konnten mit Vater scherzen,
durften die Mutter herzen,
nun ist das alles aus.

Über unendliche Wege,
über unendliche Stege,
immer der gleiche Reim.
Heut in der Nacht unter Sternen
träumten wir in die Fernen;
träumten, wir wären daheim.