Reiter schmuck und fein

Volkslied

Musiknoten zum Lied Reiter schmuck und fein

Liedtext

Reiter schmuck und fein
|: spreng'n zum Dorf herein. :|
|: Ist mein Liebster unter ihnen,
bringt ein' Kranz von Rosmarinen
seinem Mägdelein. :|

Kommt er in der Nacht,
|: bin ich aufgewacht. :|
|:Und ich hör's am Fenster klingen:
"Komm dem Pferdchen Wasser bringen,
Mägdlein, aufgewacht!" :|

"Darfja nicht zu dir,
|: Mutter wehrt es mir. :|
|: Meine Mutter will's nicht leiden,
aus ist's, Liebster, mit uns beiden.
Reit nur fort von hier!" :|

"Komm doch, Mägdelein,
|: steig aufs Pferdchen mein! :|
|: Kommst in fremde Land' geritten,
ach, da herrschen andre Sitten,
Haus und Hof sind dein!" :|

Mägdlein folgt ihm gern,
|: zieht in weite Fern'. :|
|: Alles wundert sich im Städtchen:
"Seht nur, welch ein schönes Mädchen
zwischen all den Herrn!" :|

Mägdlein schaut so hold,
|: Wäglein ist von Gold. :|
|: Sechs Paar Pferdchen munter traben,
besser kann es niemand haben.
Hab nur dich gewollt! :|