Ach wie ist's möglich

Wilhelmine von Chezy (1824)

Das ursprünglich aus dem Thüringer Wald stammende Volkslied wurde 1824 von Wilhelmine von Chezy umgeformt und 1827 von Friedrich Wilhelm Kücken vertont. Ludwig Erk bezeichnete in seinem Liederschatz Band I (3. Treue Liebe) die Melodie noch als eine neuere Volksweise und nannte als Entstehungszeit um 1840.

Musiknoten zum Lied Ach wie ist's möglich

Liedtext

Ach wie ist's möglich,
daß ich dich lassen kann!
Hab dich von Herzen lieb,
das glaube mir.
Du hast die Seele mein
so ganz genommen ein,
daß ich kein Andre lieb,
als dich allein.

Blau ist ein Blümelein,
das heißt Vergißnichtmein;
dies Blümlein leg ans Herz
und denk an mich!
Stirbt Blüt und Hoffnung gleich,
wir sind an Liebe reich,
denn die stirbt nie bei mir,
das glaube mir!

Wär ich ein Vögelein,
wollt ich bald bei dir sein,
scheut Falk und Habicht nicht,
flög schnell zu dir;
schöß mich ein Jäger tot,
fiel ich in deinen Schoß;
sähst du mich traurig an,
gern stürb ich dann.