Und jetzund kommt die Nacht herein

Volkslied (19. Jh.)

Volksweise (19. Jh.)

Musiknoten zum Lied Und jetzund kommt die Nacht herein

Liedtext

Und jetzund kommt die Nacht herein,
daß alle Menschen schlafen fein;
ja alle Menschen gehn zur Ruh
und schließen ihre Äuglein zu.

Nun flieg du hin, Frau Nachtigall,
grüß mir mein Schatz viel tausendmal!
Frag, ob er weint, frag, ob er lacht,
frag, ob er meiner gar nicht acht.

Und wenn er meiner auch nicht acht',
wünsch ich ihm doch eine gute Nacht;
eine gute Nacht, eine sanfte Ruh,
ein auserwählten Schatz dazu.