Volkslieder Lieder vom Handwerk

Silber, Gold und Erzelein

Volkslied (um 1850)

Volksweise (um 1850)

Musiknoten zum Lied Silber, Gold und Erzelein

Liedtext

Wir Bergleulte hauen fein
aus dem Stein
Silber, Gold und Erzelein;
da wir allzeit Gott vertrauen
in dem Schacht,
bei der Nacht, darf uns nicht grauen.

Feste Knauer, Flöz und Stein,
wie sie sein,
können wir zersprengen fein
mit dem Pulver und dem Feuer,
wenn es springt,
daß es klingt ungeheuer.

Wenn es nun zersprenget ist,
man da liest schönes Erz
zu jeder Frist,
alsdann wird's von uns versuchet
und geführt vor die Mühl,
allda gepochet.

Alsdann es geschmelzet wird
in der Hütt,
nach dem rechten Brauch und Sitt;
da denn tut das Silber blicken,
und ist gut,
wenn man's tut in Zehnten schicken.

Drum Bergleute,
freie Leut, die ihr seid,
preiset Gottes Gütigkeit!
Lobet Gott mit Herz und Munde,
mit Gesang,
Ton und Klag zu aller Stunde!