Schnaderhüpferl

(Drei Wochen vor Ostern, da geht der Schnee weg)

Volkslied

Das Lied ist ein typisches Schnaderhüpferl aus Süddeutschland, dessen Text man nicht allzu ernst nehmen sollte.

Musiknoten zum Lied Schnaderhüpferl

Liedtext

Drei Wochen vor Ostern,
da geht der Schnee weg,
da heirat mein Schätzchen,
da hab ich 'nen Dreck.

Treu hab ich geliebet
was hab ich davon?
Mein Schätzchen betrübet,
das hab ich zum Lohn.

Drei Rosen im Garten
drei Vöglein im Wald:
Im Sommer ists lieblich.
im Winter ists kalt.

Wie hoch ist der Himmel,
wie leuchten die Stern:
Wie haben die Buben
die Mädchen so gern.

Ein altes Paar Ochsen
eine schwarzbraune Kuh,
die gibt mir mein Vater
wenn ich heiraten tu.

Gibt er sie mir nicht,
so heirat ich nicht,
so bleib ich beim Schätzchen
und sag es ihm nicht.

Du lüderlich Bürschchen
wann wirst du gescheidt?
Wanns Buttermilch regnet,
und Sauerkraut schneit.

Was braucht denn ein Jäger?
Ein Jäger braucht nix
als ein schwarzäugig Dirndl
a Hund und a Buchs.

Mein Vater hat gar nichts
als e buntscheckige Kuh,
e Hasperl und e Spinnrad
und a Bettstatt dazu.

Drei Ochsen, vier Kühe
sind sieben Stück Viehe,
die Hörner sind krumm;
und die Leute sind dumm.

Auf der Lüneburger Heide
da steht ein Karoussell:
Da tanzen sechs Schneider
um ein Wasserboutell.

Dort oben auf dem Berge
da steht ein Franzos,
hats Mädel im Arme
und küsset drauflos.

Dort unten im Teiche
da schwimmt ein Fisch:
Und mein Schatz ist mir lieber
als das Geld auf dem Tisch.