Mittel gegen die Podagra

Volkslied (18. Jh.)

Dies Liedchen aus dem 18.Jahrhundert ist ein ypisches "Lied der unmöglichen Dinge", heute würde man wohl "Nonsens" sagen. Als Hilfe gegen die Podagra (Gußgicht) werden lauter Mittelchen aufgezählt, die so einfach nicht möglich sind.

Volksweise (18. Jh.)

Musiknoten zum Lied Mittel gegen die Podagra

Liedtext

Glaubt mir's doch, ihr lieben Herzen,
ihr sehts und erfahrets ja,
Was für Jammer und für Schmerzen
bringt das böse Podagra.
Hier sind Mittel vorgeschlagen,
die probat und wohl bewährt,
brauchet sie nur nach Belieben,
jedes ist zehn Taler wert.

Erstens nehmt zwei Marmorsteine,
schneidet ihre Lebern raus,
einem Floh zwei Vorderbeine
und die Milz von einer Laus.
Alles dörrt, dann wirds gestoßet,
nehmt es samt dem Löffel ein:
eh dreiviertel Stund vergehen,
werdet ihr befreiet sein.

Zweitens an dem Spieß gebraten
zwei Maß Milch von einer Gans,
dazu sechs Lot kühlen Schatten
Und drei Ellen Hasenschwanz.
Laßts drei Tage wohl zudecken,
schmiert alsdann den Fuß mit ein,
laßt es einen Wolf ablecken:
Wird fürwahr nichts Bessres sein.

Auch drei Schenkel von der Zwiebel
und ein Achtel Eselswitz,
kochet man in einem Stiefel
und rührts mit der Nadelspitz,
mehr Gedanken von Jungfrauen
und noch fünf Pfund Weiberlist
hilft genug, doch muß man schauen,
obs genug gesotten ist.

Sechs Lot Krachen von den Büchsen,
gleichviel Schein von Mitternacht,
zwölf Lot Schlaues von den Füchsen
wird zum Pflaster angebracht.
Wollt' dies alles nicht verfangen,
liebster Freund so folget mir:
Schluckt hinab zwei Hopfenstangen:
das hilft ganz gewiß dafür.