Die unschuldig gehängte Magd

Volkslied

Musiknoten zum Lied Die unschuldig gehängte Magd

Liedtext

Zu Frankfurt an der Brücken,
da zapften sie Wein und Bier;
Da hab'n Sie ein Mädchen betrogen,
betrogen um ihr Ehr.

Der Vater ging über die Gassen,
er ging nach der Hebamme hin:
"Könnt ihr meiner Tochter nicht helfen,
dass sie als ein Jungfrau besteht?"

"Eurer kann ich wohl helfen,
dass sie als eine Jungfrau besteht:
Wir wollen das Kind umbringen
und legen der Magd ins Bett."

Die Magd ging waschen und scheuern,
kam Abends spät nach Haus.
Sie wollt ihr Bett aufschütteln,
was fand sie da im Stroh?

Was hat sie im Stroh gefunden?
ermordet ein kleines Kind;
die Magd war sehr erschrocken
und rief die Tochter geschwind.

Die Tochter kam voll Listen
und rief der Mutter zu:
"Die Magd hat ein Kind geboren
und hat es umgebracht."

"Hat sie ein Kind geboren
und hat es umgebracht,
so wollen wir sie lassen hängen
zu Frankfurt vor dem Tor."

Die Magd hat einen Freier,
kam alle Samstag zu ihr:
"Wo ist mein Herzallerliebste?
Sie kommt entgegen nicht mir."

"Wir hab'n sie lassen hängen
zu Frankfurt vor dem Tor:
Sie hat ein Kind geboren
und hat es umgebracht."

Er gab dem Pferd die Sporen,
und ritt zum Galgen heran:
"Wie hängst du hier so hoche,
dass ich dich kaum sehen kann?"

"Ich hänge fürwahr nicht hoche,
ich steh in Gottes Hand:
Die Engel aus dem Himmel
die bringen mir Speis und Trank."

Er gab dem Pferd die Sporen
und ritt nach der Obrigkeit:
"Ihr Herren, was habt ihr gerichtet!
Der Unschuld tatet ihr leid!"

"Haben wir unrecht gerichtet
und Leide ihr getan,
so wollen wir sie abschneiden,
und hängen die andre dran!"

Der Vater ward enthauptet,
die Tochter wurde geköpft,
die Hebamme wurde gerädert
zu Frankfurt in der Stadt.