Die losgekaufte Geliebte

(Ach Schiffmann, du fein gütiger Mann)

Volkslied (17. Jh.)

In früherenZeiten kam es häufig vor, dass Seeleute und Piraten Mädchen raubten und nur gegen Lösegeld wieder freiließen. Das Lied erzählt daher eine Geschichte die so oder so ähnlich vielleicht tatsächlich passiert ist - irgendwo an den küsten Norddeutschlands.

Volksweise (17. Jh.)

Musiknoten zum Lied Die losgekaufte Geliebte

Liedtext

"Ach Schiffmann, du fein gütiger Mann,
halt nur dein Schiff so lange wie du kannst.
Ich hab einen Vater, der liebet mich
und löset wieder mich
aus diesem schönen Schiff."
Der Vater angegangen kam,
die Tochter sah ihn traurig an:
"Ach Vater versetz dein schwarzen Rock
und löset wieder mich
aus diesem schönen Schiff."
"Mein schwarzen Rock versetz ich nicht,
dein junges Leben rett ich nicht.
Ach Schiffmann lass nur sinken:
Die schöne Magdalen die soll ertrinken"

"Ach Schifl'mann, du fein gütiger Mann,
halt nur dein Schiff so lange wie du kannst!
Ich habe eine Mutter, die liebet mich
und löset wieder mich
aus diesem schönen Schiff!«
Die Mutter angegangen kam,
die Tochter sah sie traurig an:
"Ach Mutter, versetz dein braunes Kleid
und löse wieder mich
aus diesem schönen Schiff!«
"Mein braunes Kleid versetz ich nicht,
Dein junges Leben rett ich nicht,
ach Schiffmann, lass nur sinken!
die schöne Magdalen, die soll ertrinken.«

"Ach Schiffmann, du feiner gütiger Mann,
halt nur das Schiff so lange wie du kannst!
Ich hab einen Liebsten, der liebet mich,
und löset wieder mich
aus diesem schönen Schiff."
Der Liebste angegangen kam,
Die Liebste sah ihn traurig an:
"Ach Liebster, versetz dein blankes Schwert
und löse wieder mich
aus diesem schönen Schiff!"
"Mein blankes Schwert versetz ich wohl,
dein junges Leben rett ich schon.
Ach Schiffmann, komm zu Rande,
die schöne Magdalen die soll zu Lande!"