Das Kanapee

Volkslied

Musiknoten zum Lied Das Kanapee

Liedtext

Bei uns daheem, do wor's so scheen gemittlich
und nirgends kunnt's halt scheener sein.
Mirtat'n uns am bast'n Assen gietlich
und schlachten jede Kirms a Schwein.
Und in der Eckjuchee, da stund a Kanapee,
a liebes, guttes, aales Kanapee.
Tärä tärä tätä, tärä tärä tätä,
a liebes, guttes, aales Kanapee.

Und will mich mal a gutter Freund besuchen,
dar sull mir stets willkummen sein.
Ich setz im vor a Strefl Streuselkuchen
und oh a Glasl Kurnbrandtwein.
Do setz mer uns, juchee, glei uff dos Kanapee
und singen dreimal hoch dos Kanapee.
Tärä tärä tätä, tärä tärä tätä
und singen dreimal hoch dos Kanapee.

Und uff dem Kanapee do will ich sterben,
do will ich oh begrob'n sein.
Das aale Kanapee sull keen Mensch erben,
am liebsten nahm 'seh mer'sch mit ein Himmel rein.
Die Seele schwinget sich wohl in die Höh, juchee,
der Leib, der bleibet uff dem Kanapee.
Tärä tärä tätä, tärä tärä tätä,
der Leib, der bleibet uffdem Kanapee.

Und kumm ich einst amol noch Himmelresien
und Petrus schließt des Himmelstor a,
do sog ich: "Luss mich rein ich kumm aus Schlesien."
Do haucht ich oh mei Lab'n aa.
Ich sog der Welt ade, und aus des Himmels Höh
grieß ich mei guttes aales Kanapee.
Tärä tärä tätä, tärä tärä tätä,
mei guttes aales Kanapee.